Lamatempel
   

Der Lamatempel liegt am nordöstlichen Rand der Innenstadt und zählt zu den schönsten Tempelanlagen Pekings. Übersetzt heißt der Tempel Palast des Friedens und der Harmonie.


Ursprünglich war die Anlage eine Residenz. Sie wurde 1694 erbaut und wahr der Sitz des Prinzen Yin Zhen, Sohn des Kaisers Kang Xi der Qing Dynastie. Unter Kaiser Qianlong wurde die Residenz zu einem lamaistischen Tempel umgebaut, die Architektur ist jedoch bis auf wenige Details chinesisch und nicht tibetisch. Der Lamatempel ist einer der größten lamaistischen Tempel außerhalb Tibets. Der Tempel besteht aus fünf großen Hallen und fünf Innenhöfen, sowie wunderschön dekorierten Torbögen und nach oben gewandten Dachrinnen. Als Highlight gilt die18 m hohe Statue des Buddhas Maitreya in der Halle des Unendlichen Glücks. Die Statue wurde aus einem einzelnen Sandelholzbeum geschnitzt.

zurück zu den Top10-Sehenswürdigkeiten Pekings