Beijing 2008: Beijing University of Technology Gymnasium -
 Sportanlage an der Technischen Universität Peking
   

zurück zur Sportstätten-Übersicht

zur Olympia-Übersicht

Die neu erbaute Sportanlage der Technischen Universität in Peking wurde von Juni 2005 bis ins 2.Halbjahr 2007 erbaut. Zu den olympischen Spielen in Peking finden dort die Disziplinen Tischtennis und rhythmische Sportgymnastik statt. Die bebaute Fläche beträgt 24.383m² und es finden insgesamt 7500 Zuschauer(5800 feste Sitzplätze, 1700 zusätzliche Sitzplätze) in der Halle Platz.



Beijing 2008: Beijing University of Technology Gymnasium

Beijing University of Technology Gymnasium: Aus der technischen Perspektive
Betritt man die Halle der Sportanlage der technischen Universität blickt man in einen Dom der so hoch zu sein scheint wie der Himmel. Die Halle hat einen Durchmesser von 93m. Für den Bau der Halle wurden nicht mehr als 1200 Tonnen Stahl verbaut, das sind 60kg/m². Im Vergleich zum „Vogelnest“, bei dem 400kg/m² verbaut wurden und anderen Bauten, wurde beim Bau dieser Halle nur ein Bruchteil des Stahls anderer vergleichbarer Bauten verwendet.

Beijing 2008: Beijing University of Technology Gymnasium

Zum Bau des Doms wurde eine Stahl-Spanntechnologie verwendet, die die Konstruktion der Halle gegen Einflüsse wie Wind, Schnee, Erdbeben, usw. resistent macht. Diese Technologie ist vergleichbar mit einem Bogen, dessen Kraft die 1200 Tonnen des Doms aufrechterhält. Die Konstruktion des Doms ist so ausgelegt, dass er das 3,5-fache seines Eigengewichts tragen kann. Vergleichbare Gebäude die das 1-fache ihres Eigengewichts tragen können gelten schon als sicher.

Beijing 2008: Beijing University of Technology Gymnasium

Beijing 2008: Beijing University of Technology Gymnasium

Beijing 2008: Beijing University of Technology Gymnasium

Copyright

Der Inhalt der Internetseiten von www.chinaweb.de und dieser Beitrag sind urheberrechtlich geschützt.Es ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung von chinaweb.de nicht gestattet, Inhalte zu kopieren, zu verändern oder auf einer anderen Webseite zu veröffentlichen.

chinaweb.de, März 2008